SPD erhofft transparente Informationspolitik des neuen BayernLB-Chefs

02. Dezember 2013

Haushälter Harald Güller: Wünschen Johannes-Jörg Riegler einen guten Start

Der SPD-Haushaltspolitiker Harald Güller wünscht dem künftigen Chef der BayernLB Johannes-Jörg Riegler einen guten Start und Augenmaß bei der Lösung der zahlreichen Aufgaben der Bank. Güller: „Die SPD bietet eine offene und faire Zusammenarbeit an und wir erhoffen uns eine transparente Informationspolitik gegenüber dem Landtag.“

Güller sieht neben den Problemen mit der österreichischen Skandalbank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) und der ungarischen Tochterbank MKB auch Risiken durch Engagements der Deutschen Kreditbank (DKB). Nicht vergessen werden dürften weiter die Herausforderungen durch US-amerikanische Immobilienverbriefungen (ABS-Papiere).

In einem Berichtsantrag, der Dienstag (3. Dezember) auf der Tagesordnung des Haushaltsausschusses steht, geht die SPD-Landtagsfraktion den Belastungen für den Staatshaushalts durch die BayernLB auf den Grund und beschäftigt sich unter anderem mit der Rückzahlung des staatlichen Rettungskredits durch die Landesbank.

(Pressemitteilung der SPD-Landtagsfraktion vom 2.12.2013)

  • 26.08.2016 – 11.09.2016
    Augsburger Plärrer: Schwabens größtes Volksfest | mehr…
  • 31.08.2016, 20:45 Uhr
    Männer-Fußballnationalmannschaft: Freundschaftsspiel vs. Finnland | mehr…
  • 04.09.2016, 20:45 Uhr
    Männer-Fußballnationalmannschaft: WM-Qualifikation @Norwegen | mehr…

Alle Termine

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto

Die bayerische Schuldenuhr tickt ohne Pause. Zinsen für die BayernLB:

2.295.041.632 €

  • Pro Tag: 977.621,92 €
  • Pro Stunde: 40.734,25 €
  • Mehr erfahren