Die steigende Bedeutung von Grünflächen im Klimaschutz

Vortrag von Dr. Roland Geres
Geschäftsführer
FutureCamp Climate GmbH

Gastgeber: Florian von Brunn, MdL

München ist wieder zur lebenswertesten Stadt in Deutschland gewählt worden. Mit diesen Worten beginnt die Münchner Stadtbaurätin Frau Prof. Elisabeth Merk ihren Impulsvortrag. Doch vor allem müsse man sich in der Stadt fragen, in welche Richtung die Entwicklung gehen soll. Die Mieten explodieren, jede noch so kleine Grünfläche ist umkämpft, die Luft ist voller Feinstaub und der Zuzug ist enorm. Um diese Themen zu diskutieren, hatte der SPD-Abgeordnete Florian von Brunn am 22.06.2018 führende Experten in den Bayerischen Landtag eingeladen. Es kamen Vertreter aus Kommunen, Wohnungsbaugenossenschaften, Beratungsstellen, Umweltverbänden und Wissenschaft zur Veranstaltung „Lebenswerte Stadt der Zukunft“.

Frau Prof. Merk erklärte die Arbeit, welche die Stadtverwaltung übernimmt, um München lebenswert zu halten. Es gibt viele Probleme die man ansprechen müsse, dennoch biete München einen sehr hohen Wohn- und Lebensstandard. Um dies sicherzustellen, benötige eine Stadt vor allem Freiräume. Das dahinterstehende Konzept soll Grünflächen, Freiflächen, Klimaentwicklung und Mobilität miteinander verbinden und dadurch den Wert der Stadt für die Bürger erhöhen.

Dr. Roland Geres, Mitgründer der FutureCamp GmbH, stellte die Bedeutung von Grünflächen in urbanen Gebieten in den Mittelpunkt. Da Deutschland und die EU ihre Klimaschutzziele eindeutig verfehlt hätten, sei es an der Zeit, dass auch Städte ihre Verantwortung ernst nähmen und aktiven Umweltschutz betrieben. Gerade Bäume und die immer weniger werdenden Grünflächen stellten einen wichtigen Klimaschutzfaktor in Städten dar. Hierbei könne man nicht mit wirtschaftlichen Aspekten argumentieren, allerdings mit dem Wohlfühl- und Gesundheitsfaktor, der eine Stadt lebenswert mache.

Peter Menke, Vorsitzender der Stiftung Grüne Stadt, hielt einen Vortrag zum Thema nachhaltige Stadtentwicklung. So lebten bereits jetzt sechs Prozent der Menschen in Städten, allerdings auf nur drei Prozent der Erdfläche. Auch er benannte die Bedeutung von Grünflächen und Pflanzen in der Stadt. Diese wirkten der Hitze in Städten entgegen, senkten Lärm und Verkehrsstress, und helfen mit ihrer Funktion als Treffpunkte auch soziale Spannungen sowie Kleinkriminalität zu reduzieren. Des Weiteren müssen, um die Frischluftzufuhr in die Stadt zu erhalten, Luftleitbahnen offen gehalten werden, sowie Dach- und Fassadenbegrünung gefördert werden, so Menke.

Florian von Brunn, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, moderierte die anschließende Diskussion, bei der rund 30 Experten und Bürger zu Wort kamen und Probleme benannten, aber auch Lösungsansätze besprachen. Das daraus gewonnene und ausgetauschte Fachwissen ist für den Abgeordneten von großer Bedeutung, um die Interessen der Bürger und Bürgerinnen noch besser vertreten zu können.